German - Free Topic A: Kurs 1: Kulturelle Erinnerung: Dänisch-deutsche Begegnungsorte und Beziehungsgeschichten Kurs 2: Sprachvariation und Sprachwandel

Course content

  1. Kurs 1: Kulturelle Erinnerung: Dänisch-deutsche Begegnungsorte und Beziehungsgeschichten.

     

    Die dänisch-deutsche kulturelle Beziehungsgeschichte und die damit verknüpfte kulturelle Erinnerung sind Thema dieses MA-Seminars. Wir untersuchen “das lange 19. Jahrhundert” in der dänischen Geschichte, das sich in zwei Phasen unterteilen lässt: in die Zeit des Gesamtstaats (mit Schleswig und Holstein) vor 1864, und die Zeit des Nationalstaats. Die Felder der Sprache, Literatur, Kunst und Politik sind Teil dieser bi-nationalen Beziehungsgeschichte, die oft im Kontext der Schleswigschen Kriege verstanden wird. Die Konfliktgeschichte und den nationalideologischen Antagonismus sollen aber zusammen mit den gemeinsamen Kulturen und Wechselwirkungen analysiert werden. Im Zentrum stehen Begegnungsorte dänisch-deutscher Kultur in Kopenhagen und Umgebung, die zugleich Orte der Praxis, des Zusammenlebens der Erinnerung sind:

  2. Der ”deutsche Kreis” und die Petri-Kirche in der Kopenhagener Innenstadt
  3. Die Universität Kopenhagen – und die Universität Kiel
  4. Der deutsch-dänische Salon am Beispiel von Sophienholm
  5. Das nationalgeschichtliche Museum und die Gemäldesammlung am Schloss Frederiksborg
  6. Monumente dänisch-deutscher Geschichte in Kopenhagen

 

 

Wir werden diese institutionellen, kulturellen und erinnerungspolitischen Orte besuchen, analysieren und kontextualisieren. Dabei sind Feldarbeit und Exkursion wichtige Methoden des Seminars. Eine Frage ist, wie diese Beziehungsgeschichte heute vermittelt werden kann? Welche Rolle spielt die digitale Kulturvermittlung, und wie kann man Kulturerbe digitalisieren? Diesen Fragen gehen wir nach und arbeiten auch eigene Vermittlungsprodukte heraus.

 

Kurs 2: Sprachvariation und Sprachwandel:

Sprachen sind permanent im Wandel. Variation, die aus synchroner Sicht willkürlich erscheint (z.B. Pluraldubletten wie Worte/Wörter, Pizzas/Pizzen), erklärt sich leicht aus diachroner Perspektive. Der diachrone Blick erlaubt außerdem Vorhersagen über die Entwicklungsrichtung: Wird das Deutsche tatsächlich immer einfacher, wie vielfach behauptet? Warum sind Sprachen überhaupt im ständigen Wandel und welche Grundprinzipien stecken dahinter? Wie kommt es, dass oft äquivalente Wörter (z.B. dt. gehe/ging, dän. går/gik, engl. go/went) höchst unregelmäßig flektieren? Wie erklärt sich, dass das Deutsche zu den wenigen germ. Sprachen gehört, die noch drei Genera bewahrt haben? Warum ist die dt. in-Movierung hochproduktiv (vgl. Fremdwörter Influencerin, Bloggerin), ihr dän. Pendant -inde aber nur noch relikthaft erhalten (sangerinde, skuespillerinde)? Um solchen Fragen nachzugehen, werden wir gemeinsam zentrale Sprachwandeltheorien (Natürlichkeitstheorie, kognitive Ansätze) erarbeiten. Neben grammatischem Wandel wollen wir uns mit Prinzipien des semantischen Wandels beschäftigen: Wie entstehen negative Wortbildungsmuster wie dt. -erei (Schreiberei, SMSerei) oder -esse, -euse (Politesse, Serveuse)? Aufschlussreich sind außerdem (versuchte) Eingriffe in den natürlichen Sprachwandelprozess durch Sprachpolitik (z.B. Abschaffung der histor. entstandenen Großschreibung im Dänischen, entsprechende Vorstöße in Deutschland, Abschaffung von Fräulein/frøken in der Anrede), aktuelle Diskussionen – ernste (gendergerechte Sprache) und weniger ernste (Initiative zur Stärkung schwacher Verben; Initiative zur Änderung der Zahlen: Zwanzigeins e.V.).

 

Sprachwandel lässt sich am besten in linguistischen Korpora erforschen.  Ein Teil des Seminars wird sich deshalb den wichtigsten gegenwartssprachlichen Korpora des Deutschen widmen, mit deren Hilfe wir aktuellen Tendenzen nachgehen werden. Das Seminar bietet zahlreiche Möglichkeiten für kleinere und größere Forschungsarbeiten – auch aus kontrastiver Perspektive.

Seminar mit Diskussionen, Exkursionen und Feldarbeit. Gruppengesprächen und verschiedenen Arbeits- und Feedbackformen. Das Seminar schließt mit einer gemeinsamen studentischen Tagung mit den beiden anderen MA-Seminaren ab (Posterpräsentation)

Astrid Erll: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen, Metzler 2017. Literatur wird auf Absalon zur Verfügung gestellt

Das Modul besteht aus zwei Kursen:
Kurs 1 und Kurs 2

Written
Oral
Individual
Collective
Continuous feedback during the course of the semester
Feedback by final exam (In addition to the grade)
Peer feedback (Students give each other feedback)
ECTS
15 ECTS
Type of assessment
Portfolio
Type of assessment details
Das Portfolio in Frit emne A setzt sich aus verschiedenen mündlichen und schriftlichen Leistungen in beiden Kursen zusammen und umfasst: 1. eine Hausarbeit (12-15 Seiten), die entweder in Kurs 1 oder in Kurs 2 angefertigt wird (50%), 2. einem wissenschaftlichen Poster in jedem Kurs sowie 3. ein Kurzreferat, in dem Kurs, wo keine Hausarbeit geschrieben wird.

Das Portfolio muss spätestens am 6. Juni 2025 zur digitalen Prüfung (‚digital eksamen‘) hochgeladen werden.
Exam registration requirements

https://hum.ku.dk/uddannelser/aktuelle_studieordninger/tysk/

Aid
All aids allowed
Marking scale
7-point grading scale
Censorship form
No external censorship
Re-exam

https://hum.ku.dk/uddannelser/aktuelle_studieordninger/tysk/

Criteria for exam assessment
ECTS
15 ECTS
Type of assessment
On-site written exam, 5 timer under invigilation
Oral examination, 20 minutter under invigilation
Type of assessment details
Emne 3 mit Sprachfertigkeit
Gegen Ende des Kurses wird von den Lehrenden ein gemeinsames Pensum zusammengestellt im Hinblick auf
1) schriftliche Prüfung (Klausur, 5 St.), wo man zu jedem Kurs eine Frage bekommt
2) eine mündliche Prüfung (20 Min.) im Stoff der schriftlichen Prüfung, aber mit dem Gewicht auf einem der beiden Kurse (Losverfahren).
Exam registration requirements

https://hum.ku.dk/uddannelser/aktuelle_studieordninger/tysk/

Aid
All aids allowed
Marking scale
7-point grading scale
Censorship form
External censorship
Re-exam

https://hum.ku.dk/uddannelser/aktuelle_studieordninger/tysk/

Criteria for exam assessment

Single subject courses (day)

  • Category
  • Hours
  • Class Instruction
  • 56
  • Preparation
  • 353,5
  • English
  • 409,5

Kursusinformation

Language
German
Course number
HTYKF2501U
ECTS
See exam description
Programme level
Full Degree Master
Full Degree Master choice
Master’s minor subject
Duration

1 semester

Placement
Spring
Schedulegroup
See link to schedule
Capacity
30
Studyboard
Study board of English, Germanic and Romance Studies
Contracting department
  • Department of English, Germanic and Romance Studies
Contracting faculty
  • Faculty of Humanities
Course Coordinators
  • Anna Lena Sandberg   (5-727f7f72845179867e3f7c863f757c)
  • Mirjam Schmuck   (14-75717a726975367b6b70757d6b7348707d7536737d366c73)
Saved on the 10-04-2024

Are you BA- or KA-student?

Are you bachelor- or kandidat-student, then find the course in the course catalog for students:

Courseinformation of students